Aktuelles

 

Hier entsteht ein Blog über besondere Ereignisse rund um meine Imkerei

Aktuell ab 2019

 

Aus beruflichen Gründen und damit verbundenem Zeitmangel habe ich die Hobby-Imkerei auf ein Mininmum reduziert.

Ich bewirtschafte nur noch wenige Völker

... in der Hoffnung das Hobby in Zukunft wieder ausbauen zu können

 

Den Bienenstand (Bienenhaus) im Stadtpark Grafing habe ich an einen anderen Imker zur Bewirtschaftung abgegeben - bei Interesse mich gerne ansprechen dann vermittele ich den Kontakt.

 

Der Bienenstand im Ebersberger Forst muss umfänglich renoviert werden

 

Falls jemand die Bienenhaltung/das Imkern beginnen möchte, bitte den Vorstand des Bienenvereins Ebersberg ansprechen: 

Bienenzuchtverein Ebersberg und Umgebung von 1874

1. Vorsitzender Peter Klippel

85604 Zorneding

Telefon +49(0)172-8917259

 

 

Mai 2016

Ich habe wohl nicht aufgepasst und das erste Volk hat geschwärmt - sehr zeitig sind die ersten neuen Königinnen da! siehe Bilder bei "Bienenschwarm..."   

Die Königinnen-Nachzucht wird auch dieses Jahr ein Thema werden - allerdings öffnet die Belegstelle Sauschütt erst am 21.05. und bis dahin heisst es noch abwarten

März 2016

Nun blühen zwar Krokus, Maiglöckchen, Schneeglöckchen und so manch anderes aber der März fällt aus als Bienenflugwetter,

Die Prognose: erst ab Mitte März Temperaturen über 8 Grad und weniger Niederschlag - bis dahin zu kalt, zu regnerisch/Schnee, zu windig.

Die Bienchen sitzen als Traube in den Magazinen und kuscheln erstmal.... wer nicht genug eingefüttert hatte wird nun ein Problem bekommen

Die Bienensauna wird wegen der Prognose erst Ende März zum Einsatz kommen

 

Januar 2016

Super! da hatten wir gerade mal 2 Wochen Schnee und etwas Frost und schon sind wir wieder bei über 10 Grad - die Bienen fliegen fleissig - finden natürlich nichts - verbrauchen sehr viel Energie und Vorräte... Wer nicht aufpasst und sich nicht auf Nachfütterung einstellt, dem werden die Bienchen verhungern

Herbst/Winter 2015

 

es ist zu warm! Die Königinnen stoppen nicht Ihre Eiablage.... Eine Oxalsäurebehndlung gegen die Milben ist somit nicht möglich - hoffen wir auf baldigen Frost und Schnee... und hoffentlich langen Frost... sonst überleben zuviele Wespenköniginnen.

Spätsommer 2015

 

Es kommt mal wieder so wie im Jahr zuvor: Wespenplage!!

Aber ich habe Glück - im Obstgarten sind viele Mirabellen und Äpfel zu Boden gefallen - ein gefundenes Fressen für die Wespen - die Bienenstöcke werden in Ruhe gelassen - in Wiesham stehen die Ablegervölker - hier sind Wespen zu verzeichnen die ein und ausfliegen - aber zum Glück keine Totalverluste.

Andere Imkerkollegen trifft es härter - Die Wespen überfallen leider in starkem Ausmass die Völker - ein anderen Imkerkollege verliert über 8 seiner Ableger.

Schlimm!! Nun erkennt so manch einer dass es von mir kein Imkerlatein war was mir in 2014 zustiess.

Sommer 2015

Es hat sich wieder einmal bewahrheitet: Ein Standort - wie der Obstgarten am Kapser Berg - nahe einer Siedlung bringt Honig. Die Bienen finden ganzjährig Nektar. Standorte "im Grünen" bringen nichts.

Der Waldhonig ... mäßiger Ertrag aber immerhin besser als nichts.

Ich bin zufrieden!

Mai 2015

Ich konnte bereits 2 neue Ableger bilden und hoffe darauf, dass die Jungköniginnen bei ihren Hochzeitsflügen begattet werden.

Leider hatten wir mehrere Tage anhaltende Regenfälle und Temperaturen gegen 10 Grad - kein Bienenflugwetter!

Es honigt ! Sollten wir bald wieder sonniges Wetter haben, so sehe ich einer baldigen Blütenhonigernte entgegen, auch wenn die Bienen in den vergangenen Tagen von ihren Honigvorräten zehren mussten.

 

Bericht in der Süddeutschen Zeitung 20.05.15

einerseits hat mich der plötzliche Überfall der SZ-Redaktion gefreut und auch der Bericht.... aber ich werde mit einem Satz zitiert den ich so bestimmt niemals gesagt habe, denn als Fazit würde dieser ja bedeuten, dass man auf Bienen und Imkerei verzichten könnte - dem ist bestimmt niemals so !

Hier geht es zu dem Bericht mit Foto - lesen Sie selbst:

 

http://www.sueddeutsche.de/muenchen/ebersberg/ebersberg-im-schwitzkasten-1.2487248

 

Hier eine Nachricht des Landesverbandes bayerischer Imker - auch dies ist eine Möglichkeit seine Völkerverluste auszugleichen - sehr ärgerlich! - Völkerverluste dank Natur und dann auch noch dank den Dieben - die in den eigenen Reihen zu suchen sind! :

 

Im Frühjahr 2015 sind vermehrte Bienendiebstähle zu verzeichnen -
  Vereine sind hier in der Pflicht

Alle Imker sprechen derzeit von ihren Völkerverlusten, je nach Region in unterschiedlicher Stärke.
Doch jetzt haben auch die Bienendiebe ihren "Saisonhöhepunkt". 2015 zählt inzwischen wieder zu den größten Bienendiebstählen in den letzten Jahren.
Weitere Informationen unter:

April 2015

 

Die Völker aus dem Wald stehen nun in einem alten Obstgarten am Rande Ebersbergs.

Die 3 Völker die kopfüber nach dem Sturm im Wald lagen, haben zwar einiges an Bienen verloren - aber man will es kaum glauben: die Königinnen leben noch und der Volksaufbau geht voran - Glück gehabt!

Die Blüte im Obstgarten hat eingesetzt (10.04.) und in ein paar Völkern wird es bald Platznot geben - Zeit die Honig-/oder Bruträume aufzusetzen!

Es sieht gut aus - ich hoffe aus den noch vorhandenen Völkern Ableger ziehen zu können um neue/zusätzliche Völker aufzubauen die hoffentlich durchkommen und im kommenden Jahr (2016) als Wirtschaftsvölker zur Verfügung stehen.

Der Völkerverlustausgleich betrifft jeden Imker und die meisten Imker (so auch ich) werden 2 Jahre benötigen um den Verlust auszugleichen - falls man bis dahin keine Völker mehr verliert - was sehr unwahrscheinlich ist - die Bedingungen für die Biene und die Imker werden immer schlechter.

 

Tun wir unser bestes und blicken positiv ins Bienenjahr 2015!

 

Auf geht's

 

Ihr Imker

Claus Mayr

Frühjahr 2015

Dank einer Kälteperiode im Januar/Februar kommen die Bienen wenigstens annähernd in einen Rhytmus

Nur vermute ich , dass diese Kälte noch nicht ausreichte um die überwinterten Wespenköniginnen ausreichend zu dezimieren - warten wir dieses Thema mal ab.

 

Mein persönlicher Dank richtet sich an Sturm Niklas - der mir den Waldstand verwüstet hat.

Umgestürzte Bäume und abgedeckte Dächer - das bedeutet zwar Arbeit ... ABER richtig weh getan hat mir der Anblick von dem umgestürzten Freiständer und den 3 Völkern, die kopfüber darunter lagen.

Fazit 2014

 

Hoffen wir alle, dass sich solch ein Jahr nicht bald wiederholt.

Kein Honig

Kampf gegen Varroa

Kampf gegen die Wespen

Bienen-/Völkerverluste bei allen Imkern teils bis zum Totalverlust

 

Ich habe mehr Völker an die Wespen verloren als an die Varroamilben- Zuletzt wurden mir von den Wespen 10 Tage vor Weihnachten (!!!) noch 2 Völker "abgemetzelt" und ausgeräumt

 

... und wenn ich dann noch auf der NABU Seite lese, dass im Septmber erstmalig die eingeschleppte asiatische Hornisse in Karlsruhe fotografiert wurde - da wird mir schlecht - noch ein, zwei Jahre und sie ist in Oberbayern angekommen.

 

Schliessen wir das Jahr 2014 ab und hoffe auf ein besseres 2015 !

Sommer 2014

 

Mai und Juni waren in  diesem Jahr sehr schwarmträchtige Monate. So ziemlich jeder Imker hatte mit dem starken Schwarmtrieb seiner Bienen zu kämpfen. Leider hatte ich nicht aufgepasst und mir schwärmte mein stärkstes Volk ab. Einem Zeitungsbericht zufolge, rückte die Feuerwehr in München bis zu 80mal/Tag wegen Bienenschwärmen aus.

 

Mich erreichten ebenso Anrufe von Mitbürgerinnen und Mitbürgern über Schwärme in Ihren Gärten  - bis Mitte Juli war ich im Einsatz. Die "Kinderstube" am Standort Wiesham ist um 6 Völker angewachsen. Nun gilt es deren Volksstärke zu erhöhen um sie überwintern zu können.

 

Juli - neue Königinnen der Sauschütt-Linie müssen her! Die Königinnen-Nachzucht hat mich einige Zeit und Nerven gekostet, mit mäßigem Erfolg

 

Honig - wo bleibt er nur? Dieses Jahr ist ein sehr schlechtes Ertragsjahr! Ich habe bereits mit verschiedenen Imkern vom Berchtesgadener Land, Niederbayern und Oberbayern gesprochen - überall das gleiche Bild: kaum Honigeintrag!

 

Fortsetzung folgt

 

Ihr Imker

Claus Mayr

Frühjahr 2014

 

Die Carnica Bienenvölker haben an den Standorten Wiesham und im Ebersberger Forst Einzug gehalten.

 

Die Völker haben alle gut überwintert und eine gute Volksstärke für das Frühjahr.

 

Der Forststand hat die Besonderheit im Einzugsradius der Bienenbelegstelle "Sauschütt" zu liegen und somit muss ich meine Bienen-Linie konform zu der Königinnenlinie der Sauschütt halten

 

Im Laufe der nächsten Wochen folgen noch mehr Bilder in einer eigenen Rubrik

Oktober 2013

Mir ist es nach zähen Verhandlungen gelungen die Domain Honigparadies.de zu kaufen! Somit kann ich nun beginnen den Internetauftritt aufzubauen. Ich dachte daran, hier noch weitere Imkerkollegen aufzuführen, mit denen ich die Seite gerne teile um Ihnen einen umfassenderen Eindruck der örtlichen Imker zu verschaffen. Mal sehen wenn ich auf der Imkerhauptversammlung dazu begeistern kann....

 

2013

Für den Bienenstand im Ebersberger Forst konnte ich einen  Pachtvertrag mit den Bayerischen Staatsforsten abschliessen und dank Hilfe des Forstwarts Herrn Daniel Fraunhoffer konnten einige Bäume ausgelichtet / gefällt werden.

Nun kommt wieder mehr Sonne auf den Bienenstand und eine Renovierung/Säuberung und Fortbestand macht  Sinn.

Die Zusammenarbeit mit den Bayerischen Staatsforsten ist sehr gut und ich hoffe auch meine Kontakte mit der Bienenbelegstelle "Sauschütt" im Ebersberger Forst weiter auszubauen.

 

Derzeit sind 2 Segmente a 6 Völker im einwandfreien Zustand - leider muss der Rest an hölzernen Gebäuden von grundauf überholt werden.... möglich ist die Haltung von bis zu 18-24 Völkern an diesem Forst-Bienenstand.

 

Natürlich werde ich die Fortschritte hier festhalten